Aktuelles

Ingeborg-Ohnheiser-Preis 2019

Im Rahmen der Jahrestagung der ÖGSl wurden am 22.November 2019 erstmals die Ingeborg-Ohnheiser-Preise für Qualifikationsarbeiten im Fach Slawistik vergeben. Aus einer Vorauswahl von 17 Arbeiten ermittelte die von Ao.-Prof. i. R. Mag. Dr. Tilmann Reuther geleitete Jury diese drei Preisträgerinnen:

Mariya Donska (Diplomarbeit Literaturwissenschaft): Boris Chersonskijs Semejnyj Archiv: Fiktion und Glaubwürdigkeit. Betreuerin: Univ.-Prof. Dr. Renate Hansen-Kokoruš (Graz)

Anna Dreher (Diplomarbeit Sprachwissenschaft und Didaktik): Der Sprachwandel des Russischen nach 1991 im Spiegel der Lehrbücher für den fremdsprachlichen Unterricht. Eine Analyse anhand von Lehrbüchern für Russisch als Fremdsprache. Betreuer: Univ.-Prof. Mag. Dr. Wolfgang Stadler (Innsbruck)

Ingeborg Jandl (Dissertation Literaturwissenschaft): Textimmanente Wahrnehmung bei Gajto Gazdanov. Sinne und Emotion als motivische und strukturelle Schnittstelle zwischen Subjekt und Weltbild. Betreuerin: Univ.-Prof. Dr. Renate Hansen-Kokoruš (Graz)

Zum Protokoll der Jury
https://www.aau.at/blog/ingeborg-ohnheiser-preis/

 

Foto: ÖGSl

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Slawistik, 22. Nov. 2019

Programm als PDF zum Download: Programm ÖGSl Jahrestagung 2019
Book of Abstracts: Book of Abstracts_ÖGSl 2019

 

Programm als PDF zum Download: Programm ÖGSl Jahrestagung 2019
Book of Abstracts: Book of Abstracts_ÖGSl 2019

Internationale Konferenz: Slawistik aktuell, 2.–4. Juni 2020, Graz

Protestnote gegen die Reform beim Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank

Protestnote gegen die Reform beim Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank (PDF)

(ebenfalls in Die Presse, 14. Nov. 2019)